(inoffizielle) Videocamp Countdown Hangouts

Da es über Google+ nun auch in Deutschland möglich ist Hangouts direkt per Youtube zu streamen, dachte ich mir, dass man sich ja schon ein bischen auf das Videocamp Berlin online einstimmen könnte und vorher schon ein paar spontane G+ Hangouts iniziieren.

Da die Spontanität anscheinend jedoch gut geplant sein will, habe ich mich jetzt mit @Balu (Thomas Walter) auf einen Termin am

Mittwoch, den 29.08. um 18:00 Uhr zum Thema „Wie plant und organisiert man gute Hangouts ?“ geeinigt.

Nachtrag 29.08. @martin_m (Martin Metzmacher) wird heute Abend auch dabei sein.

Wer ausserdem Lust hat dazuzustossen: Der Link zum Hangout findet ihr in Google+ in der Suche nach „Videocamp“ … bzw. werde ich den

LINK zum Hangout und den LINK zur Youtube-Livestream-Aufzeichnung

JETZT ONLINE !!

Würde mich freuen, wenn Ihr zahlreich dabei seid – bis denne

DerKnopfDe

Google+ Hangout OnAir (YoutubeStream) Test

Vor ein paar Tagen kündigte mein primär genutztes Videoportal an, dass es jetzt auch möglich wäre live auf Youtube zu streamen.
Youtube Hangout OnAir

Dafür müsste man einfacherweise einen Google+ Hangout auf „On Air“ schalten. Die Verknüpfung meines YT und G+ Kontos war auch schnell geschehen, jedoch fehlte mir noch ein Versuchskaninchen zur probeweisen Video-Dialogstreaming/Aufzeichnung.

Für dieses Test stellte sich (glücklicherweise) der schweizer Kommunikationsprofi/(very)EarlyAdopter Nunzio (http://www.noonee.net) zur Verfügung.

Voll motiviert startete ich also einen G+ Hangout (Häkchen in die Checkbox „ON AIR Hangout aktivieren“) und wurde jedoch sofort wieder von Google gebremst:
Nicht verfügbarIn ALL diesen Ländern sollte es also möglich sein diesen Dienst zu nutzen – aber in Deutschland mal wieder nicht ? (Österreich ist übrigens auch nicht dabei ?!) aber … es geht in der Schweiz !!

So startete nun also Nunzio den Hangout, normaler Videochat – und dann nochmal ON AIR um den Stream live auf seinen Youtube-Kanal zu schicken. Dieser war von ihm auch abrufbar und funktionierte – bei mir in Deutschland jedoch bekam ich live nur das zu sehen:
Stream nicht verfügbarDas hielt uns jedoch nicht davon ab knapp 11 Minuten einfach mal zu streamen – vielleicht konnte man ja wenigstens die Aufzeichnung des Livestreams in Deutschland abrufen ?? Die Spannung wuchs .. Refresh des Videolinks:Livestream wird bearbeitetDas lies doch hoffen – und tatsächlich.. einige Minuten später stand doch dann auch tatsächlich ein Video, das in Deutschland nicht gestreamt werden durfte wenigstens zur späteren Rezeption auf Noonee’s YT-Channel zur Verfügung:

Da man bis zu 9 Videopartner gleichzeitig in einen Hangout einladen kann – und dies dann (prinzipiell wenigstens) über YT als Stream verbreiten – schafft sicherlich sehr neue und interessante Möglichkeiten der 1-9 to many-Kommunikation, oder wie man das dann nennen mag.

Warum Google/Youtube jedoch deutsche und österreichische User vor den Kopf stossen, indem Sie ein Feature anpreisen, das in diesem Land noch überhaupt nicht möglich ist – und somit die Nutzer eher verärgern ist mir ein Rätsel.

Sicherlich spielt hierbei nicht nur die aktuelle GEMA-Problematik mit, sondern auch die aus Kabelanschluss-Zeiten stammende deutsche Regelung, das Livestreams ab 500 gleichzeitigen Nutzern geprüft werden müssen, ob Sie nicht als „Rundfunk“ gelten. Im Sinne aller Nutzer und Produzenten kann man hier nur hoffen, das man sich nach der religiösen Beschneidungs-Debatte auch einmal hier um die beschnittenen Zugänge und NutzungsUNmöglichkeiten der zukunftsträchtigen Medienrezipienten kümmert.

Meine Eindrücke und Gedanken zu Occupy FSG

Letzten Sonntag gesellte sich zu den 5000 Besuchern des ZDF Fernsehgartens eine kleine, sehr überschaubare Gruppe kurztextaffiner Smartphoneuser.

Statt wie üblich den Tag des Herrn zwischen 11 und 13 Uhr auf der Wohnzimmercouch zu verbringen und ihre Sendungs-Kommentare per Twitter (#fsg) in die Netzwelt zu versenden, begaben Sie sich aus weit entfernten Provinzen der Republik auf den einen Berg, der eben nie selbst zu einem kommt, wenn der Prophet ihn ruft – von dem aus aber schon Vieles aus-gesendet wurde.

Strategisch ungünstig rottete man sich am Pool des Fernsehgartens zusammen, der die kurzmitteilungsbedürftigen Zeitgenossen vom eigentlichen Geschehen der Livesendung eher isolierte, da dort keinerlei Videowall (geschweige denn Twitterwall) eine Teilhabe während der gesamten Sendung ermöglichte.

Dies hielt die Teilnehmenden jedoch keinesfalls davon ab, ihre Follower textmitteilungs- und visuell nicht darüber im Unklaren zu lassen, wo man sich momentan gerade doch tatsächlich befände.

Auf Grund der politisch höchstbrisanten, unglücklichen Namensgebung „Occupy FSG“ und der durch die tägliche journalistische Überdramatisierung hervorgerufenen Angstzustände,  stellte man uns freundlicherweise sicherheitshalber und inkognito den hauseigenen TwitterExperten aus dem Mainzer Umland zur Seite.

Fazit:
Mein Twitter-Output zum #fsg war an diesem Tag eher mau, da ich mich hauptsächlich
um eine audiovisuelle Aufzeichnung bemüht habe, was bei ausserhalb der musikalischen Darbietungen eher bewegungslosen und ins Smartphone-tippenden Zeitgenossen sehr schwierig erschien 🙂

Fernsehgarten ist wie Twittern: Man tut es einfach und fragt sich nicht, ob es zu irgendetwas Gut ist.

11. September 2001 bei RTL

Hier auch noch meine 911-Story:

Ich begann am 1.September 2001 als Volontär Schnitt im HIT (Haus der Information und Technik) – oder umgangssprachlich DAT RTL in der Aachener Str. 1036 in Köln.

Nach der Mittagspause fand in den Anfangstagen immer eine Schnitt-Schulung statt. Das waren damals meist noch lineare Schnittplätze  (Player, Mischer, Schnittsteuerung, Rekorder usw.) Die News-Feed der Nachrichtenagenturen (Reuters/AP) kamen ebenso auf BetaSP !

Und so sassen wir am 11.9. auch in einem Schnitt –  die Tür ging auf : „Kann sein, dass wir gleich den Platz brauchen, da ist ein Flugzeug in’s World Trade Center geflogen“

MEIN erster Kommentar dazu war dann:  „Haben die da jetzt auch nen Flughafen drin ?!“ (Autsch – ja – aus heutiger Sicht böse, böse )

Und dann ging es eben los – Live drauf, man kennt es ja aus dem Fernsehen.

Berlin, Berlin

Das letzte Wochenende war vollgepackt mit einem Besuch bei den/der  „Chausee der Enthusiasten“, Funkausstellung, Videocamp und einem fantastischen Ich+Ich Konzert im IFA-Sommergarten.

Passend zum Ende des islamischen Fastenmonats Ramadan nächtigte ich günstig im ehemaligen Ramada-Hotel in Lichtenberg (jetzt Grand City Hotel Globus). Vom S-Bahnhof Lichtenberg aus sind es noch 9 Minuten Busfahrt. Hätte ich vorher gewusst, das dieser Bus auch direkt vom Ostbahnhof aus fährt (30 Minuten), hätte ich mir etliches an Reisetaschenschlepperei sparen können.

Mehr demnächst – auch noch Content zum Videocamp und IFA: aber jetzt müssen erstmal Gigabyteweise Videodaten an YT hochgeladen werden.

Die Media-Analyse (MA): Jetzt mal ehrlich !!

Heute wurden die aktuellen „Quoten“ der Radiossender Deutschlands veröffentlicht. Diese werden von den Radio-Machern und Werbe-Treibenden sozusagen als Zuhörer-Währung zur Kalkulation der Spotpreise verwendet.

In Zeiten, in denen Journalisten in den Medien absolute Ehrlichkeit und Transparenz fordern, sollte sich aber jeder Hörfunker einmal an die eigene Nase fassen, WIE diese Zuhörerzahlen eigentlich entstehen !!

Hinter der Erhebung steht die Arbeitsgemeinschaft Media Analyse. Dies ist ein Zusammenschluss von öffentlich-rechlichen UND privaten Sendern und Werbe/Marketingagenturen. Hier hackt sozusagen keine Krähe der Anderen ein Auge aus – sondern der gemeinsame Werbekuchen soll durch gemeinsam ermittelte Hörerzahlen gerecht bewertet und verteilt werden.

Im Jahre 2011 könnte man sich vorstellen, dass es vielleicht ähnlich der Fernsehquotenmessung der GfK ein technisches Gerät gibt, das bei einer statistisch exakt ausgewählten Modell-Gruppe das Hör-Verhalten misst, protokolliert und übermittelt. Aber weit gefehlt !!

Es werden (wie seit Jahrzehnten immer noch) Telefon-Interviews durchgeführt. Von Mensch zu Mensch.
Nun werden Sie sagen: Ok, jeder Bürger ist irgendwie über Telefon erreichbar – also doch wieder representativ das Ganze. Neuer Fehler: Es werden NUR Festnetz-Anschlüsse berücksichtigt ! Nun brauch sich Niemand mehr über die schwindenden Hörerzahlen vor allem bei Jugendlichen wundern; diese besitzen eben meist nur noch ein Mobiltelefon.

Und falls doch eines dieser ADHS-Kinder am Festnetz erreicht wird: Diese Telefoninterviews dauern im Schnitt
24 Minuten !! Können Sie sich vorstellen, eine halbe Stunde über ihr Medienverhalten exakt Auskunft zu geben ??

Welche Sender würden Sie dem Interviewer zuerst nennen ? Diejenigen, die Sie zufällig per Radio-Suchlauf gefunden haben und nur als Megahertz-Ziffer (123.4)  angezeigt bekommen ? Oder vielleicht diejenigen Sender, die ausgerechnet in den Zeiten, in denen die Befragungen für die Media-Analyse stattfinden, die komplette Republik mit grossformatigen Anzeigen zupflastern ????? (Printwerbung wirkt ! ROTFL)

Hier in Stuttgart stieg zufälligerweise genau die Hörerzahl derjenigen Antenne, die jede 2. Plakatwand mit ihrem Claim penetriert hat.

Und nun zum Schluss, liebe Verantwortlichen, sagt mir doch bitte: WARUM muss ich 20 mal am Tag einen Spot „Radiowerbung wirkt“ hören, wenn ihr doch alle eine so tolle Verbreitung und so grosse Zuhörerschaft habt !?!?

Auch wenn es alt und verbraucht klingt: Die Zahl der Zuhörer steigt auch mit der Qualität des Programms !! Doch danach fragt bei der MA natürlich niemand. Auch nicht, welche im Radio beworbenen Produkte wirklich gekauft wurden …. denkt mal drüber nach.

Videocamp 2011 in Essen

Ende Februar trafen sich (mal wieder) einige viele (Web)Videobegeisterte im Unperfekthaus in Essen zum Videocamp.
Wer noch nicht weiss, was ein Barcamp ist klickt: HIER und wie dann z.B. die Sessionplanung aussah hier:

Mehr Videos (auch Session-Ausschnitte) auf meinem Youtube-Kanal DerKnopfDe

Parallel zum Videocamp gab’s dann auch noch die Webvideotage mit der Verleihung des 1. Deutschen Webvideopreises.